Pressekontakt

Presseanfragen Hoffmann und Campe Verlag

Laura Hage | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hoffmann und Campe Verlag GmbH | Harvestehuder Weg 42 | 20149 Hamburg
Tel. +49 (40) - 44 1 88 - 287 | Fax +49 (40) - 44 1 88 - 200  
 
Carola Brandt | Autorenlesungen
Tel. +49 (40) 44 1 88 -220 | Fax +49 (40) 44 1 88 - 200
Presseinformationen

21.08.2014 - Web Attack für International Book Award 2014 nominiert

"Web Attack - Der Staat als Stalker" von Roman Maria Koidl gehört zu den Finalisten des getAbstract International Book Award 2014. Zum 14. Mal nominiert die Jury zehn herausragende Businessbücher des vergangenen Jahres. Der älteste und renommierteste internationale Businessbuchpreis prämiert sowohl englische als auch deutsche Titel.

Zu den bisherigen Preisträgern gehören etwa Uwe Jean Heuser, Wolfgang Münchau, Reinhard K. Sprenger, Phil Rosenzweig, Jared Diamond, Detlev S. Schlichter und Nassim Nicholas Taleb.

Der renommiert Buchpreis geht an Sachbuchautoren der Bereiche Management und Business. Jedes Jahr prüfen die Stifter mehr als 10’000 englische und deutsche Businessbücher der Kategorien Führung, Strategie, Vertrieb, Marketing, Personalwesen, Wirtschaft, Politik, Finanzen und Karriere.

Die Bekanntgabe der Gewinner und die Preisverleihung finden am 8. Oktober 2014 auf der Frankfurter Buchmesse statt.

WebAttack von Roman Maria Koidl, Goldmann Verlag 2013

01.10.2013: Der Staat als Stalker –
Roman Koidl über die Freiheit in Zeiten der digitalen Revolution

Einfach, klar, unterhaltsam: Bestsellerautor Roman Maria Koidl fordert mit „WebAttack – Der Staat als Stalker“ eine breite gesellschaftliche Debatte über die Zukunft unserer Freiheitsrechte / Neu bei Goldmann

vollständige Pressemitteilung als PDF

21. 11. 2012: Koidl legt Beratungsmandat nieder

Mit sofortiger Wirkung ziehe ich mich aus der Rolle des Beraters Online für die Wahlkampfkampagne von Peer Steinbrück im Herbst 2013 zurück.

Ich kann nicht vertreten, dass falsche und ehrverletzende Berichterstattung gegen mich eingesetzt wird, die darauf zielt, den Kandidaten Peer Steinbrück zu beschädigen.

Mit diesem Schritt möchte ich deutlich machen, dass ich als Person nicht Gegenstand von Berichterstattung im Wahlkampf sein kann.

Mir lag an einer beratenden Unterstützung im Thema Digital / Online, weil es meine Überzeugung ist, dass Peer Steinbrück ein exzellenter Kanzler wird.

Da die Beratungen über einen Vertrag noch nicht letztgültig abgeschlossen waren, ziehe ich mein Angebot, das Team Steinbrück zu unterstützen hiermit zurück.

Roman Maria Koidl

Pressephotos
Roman Maria Koidl
© Gerrit Meier, Hamburg
Roman Maria Koidl
© Gerrit Meier, Hamburg
Roman Maria Koidl
© Gerrit Meier, Hamburg
Roman Maria Koidl
© Christoph Michaelis, Berlin
Roman Maria Koidl
© Jim Rakete, Berlin
Roman Maria Koidl
© Susanne Schleyer, Berlin
Presse TV Reels
04.03.2012

Scheisskerle Interview

01.01.2012

Talkshow Reel