Wall Street Journal: "Why We Are So Rude Online"

Wall Street Journal: "Why We Are So Rude Online":

Laut einer bald erscheinenden Studie der Columbia University und der University of Pittsburgh, reduziert die Nutzung von Facebook unsere Hemmschwellen in der Kommunikation.

Grund: Die meisten von uns präsentieren auf Facebook ein optimiertes Bild ihrer selbst. Dieses überhöhte Selbstbild und die Bestätigung, die wir aufgrund von Likes bekommen, stärken unser Selbstwertgefühl - und unsere Selbstbeherrschung nimmt ab.

“Think of it as a licensing effect: You feel good about yourself so you feel a sense of entitlement,” says Keith Wilcox, assistant professor of marketing at Columbia Business School and co-author of the study. “And you want to protect that enhanced view, which might be why people are lashing out so strongly at others who don’t share their opinions.” These types of behavior—poor self control, inflated sense of self—”are often displayed by people impaired by alcohol,” he adds.

Psychologin Sherry Turkle, (Autorin von “Alone Together: Why We Expect More from Technology and Less from Each Other“) ergänzt, dass wir aufgrund der fehlenden Körpersprache und mimischen Reaktion unsere Ansprechpartner entmenschlichen und uns nicht über die Wirkung unserer Äußerung gewahr sind: “You are publishing but you don’t feel like you are […] So what if you say ‘I hate you’ on this tiny little thing? It’s like a toy. It doesn’t feel consequential.” Die Studie ergab zudem, dass Facebook-Intensiv-Nutzer häufiger einen erhöhten BMI, Essstörungen und Kreditkartenschulden haben.

http://romankoidl.com/post/32817849242

You need to have javascript enabled to use this page