short & sweet

Dradio Wissen: Digitaler Salon - Geld in Zeiten des Netzes

“Crowdfunding, Start-Up-Kultur, digitale Allmende. Darum geht es im Digitalen Salon über die Volkswirtschaft des 21. Jahrhunderts. Berlin ist das Sillicon Valley Europas. Hier entstehen angeblich die neuen Ideen für das 21. Jahrhundert. Aber welche Konsequenzen hat diese Umwälzung der Ökonomie? Beobachten wir aktuell tatsächlich die Demokratisierung der Wirtschaft? Sind Crowdfunding und Co wirklich die Prototypen für eine neue digitale Volkswirtschaft? Die Konsequenzen der Digitalisierung sind in gesellschaftlicher, kultureller und politischer Hinsicht mit der Gutenberg’schen Erfindung des Buchdrucks vergleichbar. Im Digitalen Salon diskutieren wir über die Konsequenzen dieser Entwicklung. 

sueddeutsche.de: Chancen und Gefahren sozialer Netzwerke - ”Wo ist die Party? Hier ist die Party!”

“Einsamkeit, Sucht, Selbstmord - wenn Menschen ihre sozialen Beziehungen im Internet führen, drohen große Gefahren, heißt es oft. Doch Forscher stellen fest: Facebook und andere Netzwerke machen nicht einsam, sondern helfen, Freundschaften zu erhalten. […] “Online-Freundschaften vertiefen und erhalten in aller Regel Offline-Freundschaften”, sagt der Sozialpsychologe Jaap Denissen von der Berliner Humboldt Universität. “All diese Kulturkritiker machen mich eigentlich nur noch müde.” Der durchschnittliche Facebook-Nutzer hat verschiedenen Studien zufolge so ungefähr 120 Bildschirm-Bekannte, von denen nur vier bis sechs wirklich gute Freunde sind. Ähnliche Zahlen nennt seit Langem auch die Freundschaftsforschung aus der analogen Welt. Über Internet kommunizieren Menschen am häufigsten mit jenen Freunden, denen sie auch offline am nächsten stehen. Selbst beim Handy gehen einer Studie zufolge 80 Prozent der Anrufe an nur vier Nummern.”

suddeutsche.de: Enthüllungsplattform - Anonymous will Wikileaks Konkurrenz machen

“Die Enthüllungsplattform Wikileaks meldet sich mit der Veröffentlichung eines alten Guantanamo-Handbuchs zurück. Spannender ist die Ankündigung, Material zu US-Geheimgefängnissen in Europa publizieren zu wollen. Chef-Enthüller Julian Assange könnte allerdings bald neue Konkurrenz erhalten - aus den Reihen von Anonymous.”

Zeit: Open-Source-Computer für die Hosentasche

“Für 30 Euro gibt es den Mini-Computer Raspberry Pi zu kaufen. Das Projekt ist ein Erfolg. Erstmals kommen auch die Hardware-Hersteller der Bastlerszene entgegen. […] Seit Beginn dieses Jahres ist das Raspberry Pi erhältlich. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Einplatinen-Computer. Alle für den Betrieb erforderlichen Komponenten befinden sich auf einer einzigen Leiterplatte. Das spart vor allem Platz. Das Raspberry Pi ist gerade einmal so groß wie eine Kreditkarte und bietet doch zahlreiche Anschlussmöglichkeiten. Das neuere B-Modell besitzt einen Audio- und zwei Videoausgänge, einen Slot für SD-Speicherkarten, einen Netzwerkanschluss sowie zwei USB-Anschlüsse. Die zentrale Schaltstelle ist ein Chip auf Basis der ARM-Architektur, die auch in Smartphones vorkommt. Das Raspberry Pi ist zudem sehr günstig: Knapp 30 Euro kostet das System.”

SpOn: Pannen beim Facebook-Börsengang - Citigroup zu Millionenstrafe verdonnert

“Kurz nach dem Börsengang stürzte der Aktienkurs von Facebook ab. Ein Grund: Beteiligte Banken hatten die Geschäftsprognosen gesenkt und die vertraulichen Informationen an gute Kunden weitergegeben. Die Citigroup muss deshalb jetzt eine Millionenstrafe zahlen und entlässt einen ihrer Staranalysten”

SZ Kommentar: Streit in der Piratenpartei - Wie viel Freak darf sein?

“Eineinhalb Rücktritte, viel Streit und noch mehr unterschiedliche Standpunkte: Die Piraten sind in Aufruhr und müssen wichtige Richtungsentscheidungen treffen - inhaltlich und personell. Hinter allem steht die Frage: Will die Partei provozieren oder vermitteln?”

Welt: Facebook-Party in Kirchlinteln verhindert - 16-jähriger Gastgeber informierte selbst die Polizei

http://romankoidl.com/post/34470443955

You need to have javascript enabled to use this page