Grüezi aus Züri - Jahrmarkt der Einsamkeiten

Brief von Roman Koidl – die tägliche Kolumne im BLICK (CH)

Liebe Bünzlis,

organisierte Reinlichkeit ist das zwangsneurotische Verhalten einer Gesellschaft. Die Schwaben lieben ihre Kehrwoche, die Schweizer den wöchentlichen Waschtag. Dabei geht es in beiden Fällen nur vordergründig um Reinlichkeit, es geht um Ordnung. Also eigentlich um Prinzipien von Ordnung, was einfache Gemüter bekanntlich gern verwechseln. Das Leben ist ein Karussell, und irgendetwas muss im Schleudergang der Schlichtheit Halt bieten. Die hübsche Lilly aus Bazenheid SG arbeitet im Schichtdienst einer Psychiatrie und stellt fest: Die wahren Irren leben draussen. Ihre Nachbarin, gerade restlos fertig mit dem Schleudern, verweigert dennoch eine Ladung Wäsche. Die Prinzipienreiterin auf dem Schaukelpferd der Gerechtigkeit macht ihre einsame Existenz zum Motto: «Das Leben hat mir nichts gegeben, ich ihm aber auch nicht.»

Roman Maria Koidl

http://romankoidl.com/post/50706114604

You need to have javascript enabled to use this page